Über mich

Ergebnisorientiert. Leistungsstark. Findig.

Menschliches Verhalten in Bezug auf die Ziele der Organisation koordinieren

  • Organisationsentwicklung und -kultur
  • Arbeitsklima
  • Mitarbeiterführung
  • Kommunikations- und Gesprächsfertigkeiten
  • Gruppendynamik, Teamentwicklung und Konfliktlösung

Die Leistungsfähigkeit sowie das Wohlbefinden des Menschen fördern und diese in Bezug zu den Zielen der Organisation formen

  • Motivation, Ausdauer und Arbeitsengagement
  • Wohlbefinden, Stress und Stressbewältigung
  • Arbeitsleistung und -belastung

Arbeits- und Lernumgebungen entwerfen, die effektives Lernen und Arbeiten ermöglichen und fördern

  • Lernen, Gedächtnis, Kognition und Metakognition
  • Emotion und Emotionsregulation
  • Kogntive Leistungssteigerung
  • Motivation, Feedback und Assessment
  • Arbeits- und Gesprächsklima

Award

Beste Lehrkraft 2018

Ausgezeichnet von den Studierenden, Karlstads universitet

Art der Ausbildung: Erwachsenen- und Hochschulbildung

Durchschnittliche Anzahlt der Schulungseilnehmer: 10-60 Personen

Mein Lieblingsunterrichtsthema: Ich mag am liebsten Unterricht, der den TeilnehmerInnen hilft, sich selbst besser zu verstehen sowie wie sie dieses Wissen nutzen können, um ihr Wohlbefinden, ihre Leistung und ihre Beziehungen zu anderen Menschen zu verbessern.

Meine Lieblingsmethoden: Rollenspiele und Fallanalysen.

Der beste pädagogische Rat, den ich je erhalten habe, gab mir mein ehemalier Kollege Ulrik Terp und lautet: „Spänna bågen högt“, was bedeutet, dass ich hohe Erwartungen an jeden einzelnen meiner Studierenden stelle, den Kurs und seine Herausforderungen erfolgreich meistern zu können. Mit dieser Einstellung konnte ich beobachten, wie sich die Studierenden akademisch, sozial und emotional selbst übertrafen.

„Unterrichte mit Leidenschaft. Aktiviere die Lernenden. Gestalte Lernen sinnvoll.“

Zwischen 2011 und 2019 habe ich an der Universität Karlstad, Schweden, mehr als 1.200 Menschen im grundständigem Studium der Psychologie unterrichtet, betreut und ihre Leistungen bewertet.

Ich unterrichte Menschen jeden Alters und mit unterschiedlichem Hintergrund in

  • Biologischer und Kognitiver Psychologie,
  • Pädagogischer Psychologie,
  • Arbeitspsychologie,
  • Gruppenpsychologie,
  • Organisationspsychologie,
  • Führungspsychologie,
  • Kommunikationspsychologie,
  • Klimapsychologie sowie in
  • quantitativen Forschungsmethoden, Statistik
  • und betreue Studierende in ihren Forschungsprojekten (BSc).

Als Kursmanagerin war ich für bis zu vier Kurse pro Semester für bis zu 60 Studierende sowohl für zwei bis vier Lehrerkräften pro Kurs verantwortlich. In der Planung, Organisation, Durchführung und Bewertung habe ich sowohl digitale als auch analoge Ressourcen und Methoden verwendet.

Als Leiterin des Teams Pädagogische Entwicklungsarbeit war ich federführend bei der Transformation unserer vorrangig lehrenden orientierten hin zu einer lernorientierten Ausbildung und in der Applikation von sowohl neuen als auch bewährten wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Lernen und Lehren.

Im Rahmen meiner Tätigkeit als Leiterin Pädagogische Entwicklungsarbeit habe ich Sitzungen zur Qualitätssicherung geleitet, wo wir unter anderem auch Evaluierungen unserer Ausbildungsqualität für die schwedische Hochschulbehörde UKÄ zusammengestellt haben.

Ich habe eng mit einem Team von Kollegen, Studienberatern sowie Forschern zusammengearbeitet, um unsere Ausbildung an internationale Standards (APA, SIOP) anzupassen. In diesem Zusammenhang habe ich in Zusammenarbeit mit meinem Kollegen Lars Eriksson und Helena Hennigsson den Bericht Psychologie für effizientes Lernen geschrieben.

Der Bericht fasst die effektivsten Methoden zur Variation der Lerntheorien und zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten in der Hochschulbildung zusammen und zeigt auf, wie diese in einem Kus umgesetzt werden können. Basierend auf den Ergebnissen des Berichts habe ich fünf Lehrpläne entwickelt und entworfen, von der Definition klarer Lernziele über die Vermittlung und Strukturierung der Kursinhalte bis hin zur abschließenden Examination der Kursinhalte.

Um mich weiter in die Materie zu vertiefen, wie Psychologie am besten gelehrt werden soll, habe ich an verschiedenen nationalen und internationalen Lehrkonferenzen (z. B. NiToP 2015, ICPS 2017, EuroPLAT 2017) teilgenommen. Das Poster „On Implementing Epistemology Variation and Cognitive Enhancement for Improved Learning in Higher Education„(im Bild unten) habe ich auf der EuroPLAT 2017 in Salzburg vorgestellt.

%d Bloggern gefällt das: